irgendwie anders

Das Ganze macht was mit mir. Es macht mir zu schaffen. Gibt mir zu denken. Macht mir sogar Angst. Was geschieht gerade mit meiner Zukunft, der Schweiz, mit der ganzen Welt. Fragen schwirren durch meinen Kopf. Möglichkeiten tun sich auf. Und trotzdem finde ich kein Mittel gegen die in mir herrschende Verwirrung über das Ganze. Lethargie ersetzt Kreativität. Anstatt die Zeit zu nutzen, wird herumgedümpelt.

Vielleicht ist es einfach auch ein Zeichen meines Ichs, mal runter zu fahren und WIRKLICH nichts zu müssen, nichts zu tun. Dabei macht sich in mir ein schlechtes Gewissen breit. Jetzt habe ich Zeit, wieso nutze ich diese nicht für alles was ich schon seit Monaten machen wollte. Ich weiss es nicht. Ich bin verwirrt. Verwirrt weil da draussen die Welt Kopf steht. Aber auch verwirrt darüber wie mein eigener Kopf Kopf steht.

Und doch ? es geht mir gut!

Die Lethargie, die dieses Corona-Vakuum momentan ausfüllt, tut gut. Nichts zu müssen tut gut. Nichts zu tun auch. Dies als etwas Negatives anzusehen erscheint mir fast schon pervers. Auch wenn es mich verwirrt. Das Wirrwarr in meinem Kopf und die ausbleibenden Einnahmen durch meine Tätigkeit als Fotograf sind beinahe belanglos, wenn man über den Tellerrand hinausschaut. Dieser Tellerrand ist keine Landesgrenze, kein Kontinent, keine Kultur. Es reicht schon sich in der eigenen Nachbarschaft umzusehen. Wo es Menschen gibt, die diese Zeit wirklich trifft. Oder unsere Helden*innen im Gesundheitswesen, die viel Mut und Ausdauer beweisen. Weit weg muss man also gar nicht schauen. Oder muss man eben genau doch. Denn wenn es sogar uns privilegierten Schweizer*innen so hart trifft, wie sind wohl die Zustände an Orten, die bereits vor dieser Krise am Boden waren.

In diesen Zeiten richtet sich der Fokus wieder auf sich selber. Egoismus und fehlende Solidarität auf weltpolitischer Ebene ist ein Zeichen davon. Was also, frage ich mich, soll diese Lethargie und Verwirrung, die gerade mein eigenes Leben beherrscht? Wieso, frage ich mich, lähmen mich die aktuellen Umstände so? Ich finde keine Antwort darauf. Noch nicht. Zeit um darüber nachzudenken habe ich ja genügend.

Was ich weiss? Mein Leben ist irgendwie anders…